fineart.in@arcor.de TEL.: + 49 (0) 30 – 3 12 67 61

TEXT

feder

text_d-fahneAUSWAHL VON PRESSESTIMMEN UND ZITATEN VON KUNSTHISTORIKER(INNE)N
text_e-fahneSELECTION OF PRESS REVIEW; QUOTATIONS BY SPECIALISTS OF AESTHETICS/ART HISTORY
EXCERPT FROM SPEECHES AND CATALOGUES

 

text_d-fahne„Tiere zu personifizieren hilft uns Kräfte zu entwickeln, die uns im realen Leben abgehen. Irene Niepel eröffnet uns ungeahnte Sphären, obwohl wir ihnen im Märchen schon mal ganz ähnlich begegnet sein mögen. Das gilt nicht nur für Tiere. In der Folge von Arbeiten, die sich mit der stets jungfräulichen Königin Elisabeth beschäftigen, geht die Künstlerin ähnliche Wege. Details stehen für Aspekte dieser widersprüchlichen Gestalt. … Ob historische Person oder Tier ist einerlei. Weil wir weder ein König noch ein Tier sind, auch wenn wir uns manchmal so fühlen – das weiß Irene Niepel – kann die Projektion ins ferne Wesen uns helfen, erleichtert sie uns die Auseinandersetzung mit unserem eigenen Dasein.“

text_e-fahne„To personify animals helps us to develop skills that we are lacking in real life. Irene Niepel opens us unexpected spheres, alike those in fairy-tales, and she tells not only about animals. Within her series of works about Elizabeth the Virgin Queen the artist outlines a similar method. Certain details represent aspects of this contradictory character. … All the same whether a historical person or an animal, as we are neither a king nor a beast, even if we may sometimes feel that way – Irene Niepel knows that – a projection into a remote being can help us to unburden our own existence.”

 

 

John Lochner-Griffith, Kunsthistoriker / specialist in aesthetics and art-history,  Berlin Aus: Einführung zur Ausstellung / Excerpt from a speech „Mythische Koordinaten“ in der Villa Donnersmarck, Fürst Donnersmarck-Stiftung, Berlin 2014

 

text_d-fahne„Mit expressive-rhytmischen Pinselstrichen strukturiert Irene Niepel ihre Motive. Ihre anspruchsvoll reduzierte Palette bewirkt, dass die Gemälde aus sich heraus leuchten … Schicht liegt über Schicht, wodurch sich Dynamik, Gliederung und Ordnung ergeben. Emotion und Kalkulation, Romantisches und kämpferisch Herausforderndes halten sich die Waage.“
text_e-fahne„Irene Niepel structures her motifs with expressive, rhythmic brush strokes. Using just a few, carefully chosen colours, she makes her paintings appear to glow from within … Layer is superimposed upon layer, creating a sense of dynamics, order and movement.
Strukture and stability, emotion and deliberation, romantic elements and spirited defiance counterbalance one another here.“

Dr. Jürgen Schilling, Kunsthistoriker / specialist in aesthetics and art history Redeauszug zur Ausstellung / Excerpt from a speech on exhibition in Atrium of Investionsbank,Berlin 2005

text_d-fahne„Irene Niepel erfindet mächtige neue Bilder aus Elementen traditionellen Sybolgutes. Durch Kombinationen und aussagekräftige Kompositionsmuster nehmen bekannte Symbolmotive neue Formen an und sprechen einen neuen Sinn aus…“
text_e-fahne„Irene Niepel creates powerful new pictures using elements of traditional symbols. Through their combimation and the employment of vivid compositional patterns, familiar symbolic motifs assume a new form and communicate a new meaning…”

Dr. Claudio Müller, Kunsthistoriker / specialist in aesthetics and art history Leiter der Kunstbibliothek der Universität der Künste / Director of the Art Library of the Academy of Fine Arts Berlin Catalogue 1995

 

Series “Queens”

text_d-fahne„Die in der Überlieferung so starren und stereotypen Portraits von Elisabeth I. von England erhalten durch den Blick von Irene Niepel eine neue Dimension … das überliefert maskenhafte Gesicht der Elisabeth Tudor erhält bei Irene Niepel lebendige und individuelle, auch durchaus variable Züge…“

text_e-fahne„Seen through the eyes of Irene Niepel, the rigid, stereotyped portraits of Elizabeth I. of England handed down to us on an new dimension…in the hands of Irene Niepel, the traditional, masquelike visage of Elizabeth Tudor is also given lively, individual and indeed, variable qualities.”

Dr. Sabine Appel, D-Ludwigshafen Autorin der 2004 in 2. Aufl. bei Bechtle-Ullstein erschienenen Biografie „Elisabeth I.von England“ Author of the biography „Elisabeth I. Von England” recently published by Bechtle-Ullstein

 

PRESSESTIMMEN (Auswahl) text_d-fahne „Geheimnisvoll Animalisches ist auf den Bildern erfasst, gefährlich schön, oft in stürzende Bildflächen und Perspektiven gesetzt, malerisch wie prismatisch aufgebrochen, beinahe kristallin strukturiert.
Malerei als Balanceakt, denn die Grenzen des Symbolischen sind ausgelotet, ja bisweilen ausgereizt von der Scheinidylle … bis zur gleichen Kreatur im raubtierhaften Sprung …“
Berliner Zeitung, 18.07.1996, D-Berlin

„Selbst ein Grau wirkt durch den Kontrast zu Ultramarin und durch die Abtönungen mit Blau und Rot geradezu frisch. Irene Niepels Bilder sind sorgfältig durchdachte und konstruierte Kompositionen. Ihre Motive findet sie im Alltäglichen, verliert sich aber dennoch nicht im detailverliebten Naturalismus …“
Erlanger Nachrichten, Tageszeitung, 03.09.1997, D-Erlangen

„Die symbolischen Räume der 1955 in Köln geborenen Malerin sind vor allem Treppenhäuser. Im kräftigen Realismus mit einem Hang zur Abstraktion, der den Symbolgehalt der Arbeiten unterstreicht, gibt sie diese Räume wieder und erweckt zugleich den Eindruck, die Treppen führen ins Unendliche. Hinauf oder hinab? Beides findet sich – und ist gleichermaßen magisch und suggestiv.“
Die Welt, Tageszeitung, 04.05.1998, Deutschland 

SELECTED PRESS REVIEW (translated) text_e-fahne „The paintings capture mysterious animality in a dangerously beautiful way, often set in plunging surfaces and perspectives, burst open prismatically, structured in a nearly crystalline manner. Painting as a balancing act, for the boundaries of the symbolic have been fathomed and sometimes exhausted by the sham idyll … up to the same creature in a predatory leap …“
Berliner Zeitung, 18.07.1996, D-Berlin

„Even a grey hue seems fresh in contrast to ultramarine and by being toned down with blue and red. Irene Niepel’s paintings are carefully thought out and constructed compositions. She finds her motifs in everyday life without losing herself, however, in detail-immersed naturalism …“
Erlanger Nachrichten, newspaper, 03.09.1997, D-Erlangen

„The symbolic rooms of the painter, who was born in 1955, are mostly stairwells. She reproduces these rooms in a powerful realism with a tendency towards abstraction that accentuates the symbolic content of the works, simultaneously creating the impression that the stairs continue forever. Up or down? Both are possible: and both are equally magic suggestive.“
Die Welt, newspaper, 04.05.1998, Germany